Zur Startseite
 
 

    Öffnungszeiten

    Montag 
    geschlossen
    Dienstag bis Freitag
    10.00–12.00 Uhr und
    13.30–18.30 Uhr
    Samstag
    10.00–17.00 Uhr
    Sonntag
    13.00–17.00 Uhr

 
 

    BücherSpatz GmbH

    Marktgasse 8
    8640 Rapperswil
    055 210 31 31

 
 
 
 

Neuerscheinungen

raffaella romagnolo bella ciao

Bella Ciao

Von Raffaella Romagnolo

Zurzeit werden viele italienische Autorinnen übersetzt, die die Familiengeschichten mit den historischen Ereignissen des 20. Jahrhunderts verknüpfen: Elena Ferrante, Francesca Melandri und neu Raffaella Romagnolo. Es sind Geschichten, die ein faszinierendes und authentisches Bild der italienischen Gesellschaft jener Zeit widerspiegeln.

Zum Roman: 

1946 kommt Giulia Masca nach fast 50 Jahren in ihr Heimatdorf im Piemont zurück und erinnert sich in Rückblenden an ihre schwierige Kindheit und Jugendzeit. Sie ist in jungen Jahren mit wenig Geld «Hals über Kopf» nach New York geflüchtet, da ihre beste Freundin sie hinterging. Jetzt als ältere Frau möchte sie ihrer Freundin von damals nochmals begegnen.

Äusserst differenziert und sprachgewaltig werden die politischen Unruhen Italiens in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts geschildert. Es sind Geschichten einer Arbeitergeneration, die aus der Sicht der Familienmitglieder erzählt werden. Gleichzeitig erfahren wir durch die Auswanderung von Giulia, unter welchen Umständen die italienischen Auswanderer in Amerika versuchen, ein neues Leben aufzubauen.  Die Erzählstruktur und die vielen Personen machen die Lektüre anspruchsvoll, das Leseerlebnis macht es umso intensiver.

Diogenes Verlag, 2019, Fr. 35.90

Katharina Corchia

 
 
 

 
 
john lanchester die mauer

Die Mauer

Von John Lanchester

Irgendwann - vor dem Klimawandel - baute man um die britische Insel eine rund 10'000 km lange Mauer um das Land vor dem Anstieg der Meeresspiegel zu schützen. Der Roman <Die Mauer> beginnt als der Klimawandel schon passiert ist und Männer wie Frauen als Verteidiger zwei Jahre lang in lebensbedrohlichen Zwölf-Stunden-Schichten vor den "Anderen" auf der Mauer Schutzdienst machen müssen. 

<Die Mauer> weist auf ein eintöniges Leben hin und so war für mich auch das Einlesen. Dann passiert das, was jeder "Verteidiger" fürchtet: Angriffe der "Anderen", ein Kampf auf Leben und Tod, mit furchtbaren und doch klaren Konsequenzen auf beiden Seiten. Die Hauptfigur im Roman ist Joseph Kavanagh. Wir erhalten Einblick auf das Beziehungs- und Gefühlsleben von ihm. Aber auch auf die Zukunftsvorstellungen nach dem 2-Jährigen Dienst. 

Eine Überwachungsgesellschaft, die für Mauerbezwinger die Todesstrafe oder Versklavung vorsieht. Was John Lanchester in seinem neuen Roman als Szenario für eine vielleicht gar nicht mehr so ferne Zukunft sieht, stimmt nachdenklich.  Als Vater habe er sich ausgemalt, welchen Einfluss Klimaschutz-Konflikte aufs Familienleben haben könnten, sagte Lanchester. "Das könnte innerhalb von Familien zu Brüchen führen." 

"Es ist kalt auf der Mauer" - so beginnt und so endet der Roman, der viele aktuelle Themen (Mauer zu Mexiko, Brexit, Klimawandel) anschneidet. Trotz etwas schwachem Ende finde ich <Die Mauer> einen lesenswerten Roman. 

Klett-Cotta Verlag, 2019, Fr. 36.90

Eduard Hirschi

 
 
 

 
 
maureen daly siebzehnter sommer

Siebzehnter Sommer

Von Maureen Daly

Der Klassiker über einen Sommer der alles verändert. Eine erfreuliche Taschenbuch-Neuausgabe in zeitgemässer Übersetzung des im Jahre 1942 erschienenen Coming-of-Age-Romans.

Viel passiert eigentlich nicht in dieser Geschichte. Doch das erste Verlieben der jungen Angie Morrow und das kleinbürgerliche Leben in einer Kleinstadt der USA werden von der Autorin so hingebungsvoll und unprätentiös beschrieben, dass wir als Lesende das Gefühl haben, die Auserwählten zu sein um einen Sommer lang die junge Protagonistin auf dem kurzen, jedoch prägenden Lebensabschnitt begleiten zu dürfen.

Eine Mischung aus Poesie und berührender Ehrlichkeit!

Kein & Aber Verlag, 2019, Fr. 16.90

Monika Künzler

 
 
 

 
 
charles lewinsky der stotterer

Der Stotterer

Von Charles Lewinsky

Was macht die Macht des geschriebenen Wortes mit uns Menschen oder umgekehrt? Diese Frage habe ich mir beim Lesen immer wieder gestellt. Der Stotterer und zugleich Protagonist des Romans kann schreiben und wie! Er sitzt aber im Gefängnis! Sein Leben erzählt er rückblickend in Briefen und Bekenntnissen an den Gefängnispfarrer, als Deal. Im Gegenzug bemüht sich der «Padre», dass er die Stelle als Gefängnisbibliothekar bekommt.

Bald merkt man, der Stotterer ist intelligent, sein Einfühlungsvermögen und seine Menschenpsychologie ist bemerkenswert. Da er mehr stottern als sprechen kann, nutzte er sein Schreibtalent als eigenen «Beruf», betrog und manipulierte damit viele Menschen.  Eine zentrale Rolle spielt seine Kindheit, die traumatischen Erinnnerungen, die ihn beim Schreiben heimholen und uns ein unglaubliches Finale des Romans beschert.

Die Erzählweise ist gnadenlos ehrlich, witzig und wortgewandt, er philosophiert und reflektiert über sich und die Menschheit. Lewinsky schafft es, dass man den Erzähler zu mögen beginnt obwohl man ihm nicht wirklich begegnen möchte! Das macht die Geschichte unterhaltsam und doch auch so nachdenklich!

Textausschnitt an den «Padre» (Seite 297): "Wie werden Sie sich später einmal an mich erinnern? Ich hoffe doch: als an jemanden, der Sie nicht gelangweilt hat. Es muss Sie nicht reuen, dass es Ihnen nicht gelungen ist, einen besseren Menschen aus mir zu machen. Wenn ich mich umsehe, scheint mir, dass das Erschaffen von guten Menschen ein Kunststück ist, das auch dem lieben Gott nur selten gelingt."

Diogenes Verlag, 2019, Fr. 33.90

Katharina Corchia

 
 
 

 
 
jocelyne saucier niemals ohne

Niemals ohne sie

Von Jocelyne Saucier

Eine Familie mit 21 Kindern! Diese aussergewöhnliche Begebenheit hat mich neugierig gemacht. In fünf Kapiteln erzählen nacheinander fünf Geschwister in Rückblenden den Alltag der Grossfamilie Cardinal. Anlass ist ein Familientreffen, wo sich alle nach 20 Jahren wiedersehen. Sie sprechen vor allem über das gleiche schmerzliche Geheimnis, das sie in der Kindheit erlebt haben, davon man aber nicht spricht. Sie versuchen zu vergessen, sich zu erinnern, jede Person sucht nach einer Wahrheit.

In der Familie geht es wild und unberechenbar zu und her. Jedes Kind muss seinen Platz verteidigen. Man kämpft um die Kleider, um das Sofa, um die Gunst des Anführers, um die Unabhängigkeit der Familie. Die Mutter ist seltsam abwesend und meistens am Kochen. Wenn der Vater nicht in der kanadischen (Québec) Dorfmine arbeitet, ist er im Keller und beschäftigt sich mit den gefundenen Mineralien. Genaue Beschreibungen und Geschehnisse in der Mine liest man mit Gänsehaut. Ebenso spürt man die verzweifelte Hoffnung auf ein klein bisschen mehr Luxus, der nicht eintrifft, der Vater sagt dazu: »Ich habe mein Leben lang knapp neben dem Glück nach Erz gesucht« (S. 230). Mit Spannung erwartet man den Schluss und die Auflösung vom Geheimnis.

Manchmal lustig, traurig, zärtlich, tragisch…. Die verschiedenen Erzählperspektiven ergeben zusammen wie in einem Puzzle ein faszinierendes Bild dieser Gemeinschaft. Die erfolgreiche kanadische Autorin hat ein sehr genaues Gespür für psychologische, gesellschaftliche und soziale Themen. Das hat sie mit diesem Buch ein weiteres Mal bewiesen!

Insel Verlag, 2019, Fr. 31.-

Katharina Corchia

 
 
 

 
 
Birgit Vanderbeke alle, die vor uns da waren

Balg

Von Tabea Steiner

Ein eindrückliches Buch, sei es vom Inhalt her wie auch von der Sprache.

Die ostschweizer Autorin deutet vieles nur an und schafft dadurch eine manchmal fast nicht auszuhaltende Spannung zwischen den Bewohnerinnen und Bewohnern eines ländlichen Dorfes.

Im Mittelpunkt steht Timon, zu Beginn Kleinkind, am Ende Jugendlicher, der sich immer eingeengter und ausgeschlossener fühlt. 

Die Autorin wechselt immer wieder die Perspektiven, so dass wir abwechselnd aus Sicht der alleinerziehenden Mutter, des Nachbarn und ehemaligen Dorflehrers, der Grossmutter und von Timon selber den Verlauf der Geschichte erfahren.

Ein Roman über Sprachlosigkeit, Vertrauen, Verzweiflung, Träume und Vernachlässigung. 

Ein weiterer sehr empfehlenswerter Roman aus dem Programm des kleinen aber feinen Verlages aus Luzern.

edition Bücherlese, 2019, Fr. 29.-

Monika Künzler

 
 
 

 
 
Birgit Vanderbeke alle, die vor uns da waren

Alle, die vor uns da waren

Von Birgit Vanderbeke

Birgit Vanderbekes Romane faszinieren mich. Ich glaube, es liegt an ihrem knappen Schreibstil und der Kombination einer Art "Coolness" und gleichzeitig grosser Menschlichkeit.

Der aktuelle Roman liest sich wie ein Puzzle durch ein Jahrhundert. Der rote Faden dazu bilden die Gedanken, Bilder und Dialoge der Erzählerin, welche eine Einladung ins ehemalige Ferienhaus von Heinrich Böll erhalten hat. In der Abgeschiedenheit auf einer irischen Insel denkt sie über ihre eigene Kindheit, die Gegenwart, ihren Sohn und die mögliche Zukunft ihres Enkels nach. Ihre Gedanken ranken sich wie Äste und Wurzeln einer Pflanze mal hier-, mal dorthin.

Ich hoffe, Birgit Vanderbeke schreibt noch ganz viele Bücher...

Piper Verlag, 2019, Fr. 31.-

Monika Künzler

 
 
 

 
 
Kuss von Simone Meier

Kuss

Von Simone Meier

Beziehungs- oder Gesellschaftsroman? Beides!

"Von drei möglichen Liebesgeschichten finden mindestens eineinhalb nur in der Fantasie statt. Doch dann kommt alles zusammen und aus einem Zufall wird ein Unfall." (Klappentext)

Die zürcher Autorin und Journalistin lässt uns hinter die Fassaden der Leben einiger urbaner Thirtysomethings blicken. 

Ein rasanter, tiefgründiger Roman, mit viel Witz und Freude an der Sprache geschrieben. Schonungslos, mit sich zuspitzendem Ende. Und beim Zuklappen des Buches bleibt eine beklemmende Ratlosigkeit.

Ich habe das Buch "verschlungen".

Kein & Aber Verlag, 2019, Fr. 29.50

Monika Künzler

 
 
 

 
 
lars mytting die Glocke im See

Die Glocke im See

Von Lars Mytting

Dies ist eine literarische Reise in das Jahr 1880, in ein abgelegenes norwegisches Dorf  im Tal «Gudbrandsdalen». Sehr stimmungsvoll und bildhaft erzählt der Autor von den Einwohnern und vom  entbehrungsreichen bäuerlichen Leben. Zum Dorf gehört eine uralte Stabskirche mit zwei sagenumwobenen Glocken. Der neue Pfarrer will aber die Kirche an Dresden verkaufen damit eine grössere gebaut werden kann. Doch die alten Traditionen lassen sich nicht so leicht ändern und Geschichten rund um diese Glocken werden wieder wach. Um den Abbau der Kirche zu planen, kommt ein junger Architekturstudent aus Dresden ins Dorf und trifft Astrid. Sie ist von ihm fasziniert und will aber gleichzeitig diese Glocken retten, da sie mit ihrer Familie zu tun haben. Wird es ihr gelingen?

Lars Mytting schafft es, dass vor meinem inneren Auge ein sehr genaues Bild dieser Gegend entstanden ist. Ich bin in eine Zeit versetzt worden, wo Mythen und Aberglaube fest im Leben verankert sind. Gleichzeitig spürt man den Aufbruch einer neuen Zeit! Dieser Spannungsbogen hat der Autor meisterhaft umgesetzt. Ein aussergewöhnlicher historischer Roman, der sich inhaltlich und sprachlich deutlich abhebt vom « Mainstream» dieser literarischen Gattung.  

Insel Verlag, 2019, Fr. 37.40

Katharina Corchia

 
 
 

 
 
christina lauren nichts als liebe

Nichts als Liebe

Von Christina Lauren

Immer mal wieder verschlinge ich einen rührenden Liebesroman mit kitschigem Cover. Wenig kann mich dann jeweils vom Lesen abhalten... wahrscheinlich hormonell bedingt. - Wie auch immer... Die Lesestunden sind auf jeden Fall immer sehr schön, denn trotz schwieriger Beziehungsmuster und Alltagskrisen finden sich die jeweiligen zwei zu einem happy end. So auch in diesem Buch:

Nach dem Tod der Mutter sucht Macy mit ihrem Vater einen Neuanfang in den Weinbergen um San Francisco, wo Elliot von nebenan schon bald ihr bester Freund wird. Sie reden über Bücher, über Lieblingswörter und Elliott wird zu dem einzigen Menschen, dem sich Macy wieder öffnen kann. Doch dann kommt es zu einem Missverständnis und darauf zu einem Bruch. Erst elf Jahre später begegnen sich die beiden zufällig wieder...

"Eine gross Geschichte über die Schönheit, aber auch die Zerbrechlichkeit der Liebe, über den Trost, den wir in Büchern finden, und darüber, wie einem wahre Verbundenheit zu einem anderen Menschen die Kraft geben kann, auch den grössten Schmerz hinter sich zu lassen." (Klappentext)  

Aufbau Verlag, 2018, Taschenbuch Fr. 19.60

Monika Künzler

 
 
 

 
 
urs faes raunächte

Raunächte

Von Urs Faes

Diese Kurzgeschichte, 65 Leseseiten mit Illustrationen von Nanne Meyer, hat mich beim Lesen verzaubert:

Manfred kehrt nach vielen Jahren heim in den verschneiten Schwarzwald, seine Heimat. Er erinnert sich an die Kindheit, an den heftigen Erbstreit mit dem Bruder um den väterlichen Hof und an Minna, die sich für seinen Bruder entschieden hat. Gleichzeitig lauschen wir den stimmungsvollen Naturbeschreibungen zu. Die Bedeutung der Raunächte erahnen wir durch die Sprache, die mich wie in einem Märchen in eine andere Welt versetzt hat:» Sein Blick ging ins Nebelgrau, aus dem die verhüllten Stämme ragten, die Spitzen dunkler Tannen, als würden sie hängen, baumeln an unsichtbaren Wäscheleinen.» (Seite 9)

Ich bin beeindruckt was Sprache alles erreichen kann!  

Insel Verlag, 2018, gebunden, Fr. 19.60

Katharina Corchia

 
 
 

 
 
wer hat den Schnee gestohlen

Wer hat den Schnee gestohlen?

Von Yaroslava Black und Ulrike Jänichen

Gerda wünscht sich für die Weihnachtstage so sehr den Schnee, der einfach nicht kommen will! Sie fragt die Nachbarn und erhält Antworten, die sie nicht versteht: Der Schnee könne ihnen «gestohlen bleiben». Wurde er wirklich gestohlen? Gerda geht auf die Suche.

Ein wunderbares Bilderbuch, dass den Schneezauber wieder aufleben lässt, herausgegeben zweier Wort- und Bildkünstlerinnen, ideal für die Weihnachtszeit, ab 3- 4 Jahren.

Urachhaus Verlag, 2018

Katharina Corchia

 
 
 

 
 
juli zeh neujahr

Neujahr

Von Juli Zeh

En psychologischer Familienroman.

Henning verbringt Neujahr mit Frau und Kindern auf Lanzarote. Er erhofft sich Erfolg und Stärkung. Seit der Geburt seiner Tochter leidet er an Panikattacken und Angstzuständen. Seine Frau reagiert immer ungeduldiger auf sein phlegmatisches Wesen.

Henning hat sich den Vorsatz genommen, wieder das Velofahren aufzunehmen, in der Hoffnung dadurch Stress abzubauen, zu Kräften und zu klarem Kopf zu kommen. Um dem neuen Jahr zu beweisen dass er es ernst meint, fährt er am 1.1. alleine Frühmorgens Richtung Aufstieg nach Fernés. Ohne Training und Proviant. Als er völlig erschöpft den Pass erreicht und auf der Suche nach Wasser und etwas zu Essen zu einem abgelegenen Haus gelangt, wird ihm klar, dass er in eben diesem Haus als Kind mit Eltern und Schwester einmal in den Ferien war. Langsam erinnert er sich, was sich damals Schreckliches zugetragen und er bis heute verdrängt hatte...

Glück? - Unglück? - Schicksal?

Spannend, nachvollziehbar und anregend, sich wieder einmal mit existentiellen Fragen auseinander zu setzen...

Luchterhand Verlag, 2018

Monika Künzler

 
 
 

 
 
Jason reynolds ghost jede menge leben

Ghost. Jede Menge Leben

Von Jason Reynolds

Ghost ist der selbsterfundene Spitzname von Castle Cranshaw, 13-jährig. Er lebt mit seiner Mutter im ärmsten Quartier einer Grossstadt. Freunde hat er keine.

Um sein Leben gerannt ist er vor 4 Jahren, zusammen mit seiner Mutter, als sein Vater unter Alkoholeinfluss versucht hatte die beiden zu erschiessen. Seither weiss Ghost, dass er ein guter Läufer ist. Als er einmal aus Langeweile einen Sprinter beim Training herausfordert, wird er von dessen Trainer entdeckt und ins Laufteam aufgenommen. Zusammen mit drei weiteren neuen Mitgliedern.

Von da an ändert sich einiges in Ghosts Leben. Langsam gelingt es ihm, sich mit seiner Vergangenheit zu versöhnen. Und sein Davonrennen wandelt sich immer mehr zu einem zielgerichteten Rennen.

"Roh und poetisch und ebenso lustig wie rührend." (Booklist)

Ein Jugendbuch ab 12 Jahren.

<Ghost> ist der erste von 4 Bänden. Je ein Band ist einem der neuen Teammitglieder der Laufmannschaft gewidmet. 

dtv Verlag Reihe Hanser, 2018

Monika Künzler

 
 
 

 
 
Burghart klaussner vor dem anfang

Vor dem Anfang

Von Burghart Klaussner

Dem Autor gelingt es, ein tragisches Thema mit viel Menschlichkeit und feinem Humor zu beschreiben.

Berlin, 1945, kurz vor Kriegsende. Die beiden Soldaten Fritz und Schultz, welchen es bis jetzt gelungen war sich an sicheren Orten aufzuhalten, erhalten den Auftrag eine Geldkasse mit dem Fahrrad quer durch die zerschossene und besetzte Stadt zu transportieren. Ein äusserst gefährliches Unterfangen. Völlig unterschiedlicher Natur, sind die beiden Männer plötzlich aufeinander angewiesen.

Als Lesende werden wir mit den beiden durch das Berlin in den letzten Kriegstagen geführt. Immer wieder müssen sich die beiden verstecken. In den Warte- und Ausharrzeiten geht Fritz gedanklich zu anderen Lebensabschnitten zurück und dadurch werden er und sein Handeln für uns Lesende immer fassbarer.

Ein kraftvoller Roman über die Hoffnung auf einen neuen Anfang! 

Kiepenheuer & Witsch Verlag, 2018

Monika Künzler

 
 
 

 
 
donatella die pietrantonio arminuta

Arminuta

Von Donatella Di Pietrantonio

Im Dorf nennen sie alle nur Arminuta, die Zurückgekommene. Warum hat man sie zu ihren leiblichen Eltern zurückgeschickt? Wer ist ihre Mutter? Die, die sie geboren hat, oder die, bei der sie aufgewachsen ist?

" Als Dreizehnjährige kannte ich meine andere Mutter nicht mehr." - So beginnt die Geschichte, in der ein junges Mädchen mit einem Koffer und einem Sack voller Schuhe bei einer ihr unbekannten Familie abgeliefert wird. Die echten Eltern wollten sie wieder haben, mehr haben ihr die, die sie bisher Vater und Mutter nannte, nicht erklärt.

Wir werden geboren in ein Umfeld, das Umfeld hat prägende Auswirkungen auf unser ganzes Leben. Arminuta – die Zurückkehrende – muss aus ihrer Heimat in eine andere unbekannte Familie umziehen. Sie sucht darin einen Sinn, indem sie sich eigene trostbringende Gründe zurechtlegt. Mit Ausnahme von Adriana, welche sich sehr auf ihre grosse Schwester freut, ist die Begeisterung für den Familienzuwachs nicht vorhanden. Alle sind sichtlich mit der neuen Situation überfordert. 

Der tragische Tod ihres Bruders, der für Arminuta noch nicht zum Bruder geworden ist, setzt langsam einen Prozess der Akzeptanz in Gang. Arminuta erfährt, weshalb sie zur leiblichen Mutter ziehen musste. Ein zurück in ihre Kindesheimat gibt es nicht mehr.

Dieser Roman erzählt deutlich, was Erwachsene ihren Kindern weitergeben. Er handelt von Verlust und Schmerz und von unzähligen Möglichkeiten für die Liebe. Arminuta wird mit ihrer Geschichte herausgefordert und mit dieser einen eigenen und versöhnlichen Weg zu gehen.

Wer nicht sucht der findet - die Liebe für das Leben im Moment.

Kunstmann Verlag, 2018

Eduard Hirschi 

 
 
 

 
 
francesca melandri alle ausser mir

Alle, ausser mir

Von Francesa Melandri

Dies ist mein persönlicher Lesehit diesen Sommer. Francesca Melandri kann schreiben, und wie!

Am Anfang des Romans befinden wir uns in Rom: Die 46-jährige Lehrerin Illaria findet eines Tages auf der Treppe zu ihrer Wohnung einen jungen Afrikaner und Emigrant, der behauptet, mit ihr verwandt zu sein. Sie geht dieser Behauptung nach und findet heraus, dass ihr Vater Attilio Profetti während Mussolinis Herrschaft in Äthiopien stationiert war. Ein dunkles Familiengeheimnis, das der inzwischen an Demenz erkrankte Vater tunlichst verdrängt hat.

In diesem Roman finden wir alles, was eine gute Geschichte ausmacht. Melandri beschreibt äusserst präzis die politischen und sozialen Ereignisse Italiens sowie die familiären Verhältnisse von Attilio Profetti und dessen Verstrickungen. Raffiniert verknüpft sie die Familiengeschichte der Gegenwart von 2010 mit der italienischen faschistischen Kolonialzeit der dreissiger Jahre. Durch diese spannungsgeladene Erzählstruktur entsteht ein vielfältiges, gut recherchiertes aber auch schonungsloses Portrait der italienischen Gesellschaft.

Was in Äthiopien während der Kolonialzeit geschehen ist, hat mich schockiert und noch lange nach der Lektüre beschäftigt. Der 600-seitige Roman ist nicht linear erzählt, trotzdem konnte ich dank der bildhaften und genauen Sprache „eintauchen“, die tolle Übersetzung von Esther Hansen soll hier erwähnt sein! Wer Italien besser verstehen will, liest diesen Roman. Zu Recht schreibt La Repubblica: “Alle ausser mir ist ein epochaler Familienroman und eine Reise in die italienische Seele". 

Wagenbach Verlag, 2018

Katharina Corchia 

 
 
 

 
 
Angelika Waldis ich komme mit

Ich komme mit

Von Angelika Waldis

"Leben ist gefährlich, keiner kommt lebend raus." (S. 186)

Die pensionierte Vita und der Student Lazy haben eines gemeinsam: sie wollen so, wie ihr Leben gerade ist, nicht weiter leben. Vita, weil sie denkt dass das Leben keine Erfreulichkeiten mehr für sie bringt. Lazy, weil er sterbenskrank ist.

"Leben ist etwas hinter und etwas vor sich haben." (S. 148)

Vita und Lazy sind seit Jahren Nachbarn, doch kennen tun sie sich nicht. Vita antwortet jeweils mit "mir geht es gut" wenn sie gefragt wird. Und für Lazy ist Vita die Alte von oben.

"Leben ist liegen, wenn man auch stehen könnte." (S. 195)

Als Lazy ihr immer dünner im Treppenhaus begegnet, ermuntert Vita ihn, bei ihr zu essen. Mit der Zeit entsteht eine ungewöhnliche, ehrliche und respektvolle Freundschaft zwischen den beiden. Sie teilen Freud und Leid und philosophieren gemeinsam über das Leben.

"Leben ist beim Treppensteigen zwei Stufen aufs Mal nehmen." (S. 102)

Trotz tragischer Schicksale ist "Ich komme mit" ein heiteres, auch verspieltes Buch. Die in Luzern aufgewachsene Autorin hat Freude an der Sprache, an Wortspielen und wahrscheinlich auch am Leben.

"Leben ist der kühle Zug in der Nase." (S. 120)

Ein Buch das dazu anregt, sich wieder einmal auf die kleinen, alltäglichen Begebenheiten zu konzentrieren, sich selber gegenüber ehrlich zu sein und mutig Neues auszuprobieren.

"Leben ist Sich-umdrehen-Wollen, nachdem man an etwas Schönem vorbeigegangen ist."

Ich habe das Buch in einem Zug gelesen... einfach wunderbar... auch zum Verschenken! 

Wunderraum Verlag, 2018

Monika Künzler

 
 
 

 
 
hier sind wir Oliver jeffers

Hier sind wir - Anleitungen zum Leben auf der Erde

Von Oliver Jeffers

Oliver Jeffers ist Illustrator und Autor. Sein neues Bilderbuch ist gleichzeitig sein persönlichstes Buch. Er hat es zur Geburt seines Sohnes Harland geschrieben. Die Widmung im Buch lautet: "Ich habe dieses Buch in den ersten zwei Monaten deines Lebens geschrieben, als ich versuchte, mir auf das Ganze einen Reim zu machen. Folgendes will ich dir mit auf den Weg geben."

Jeffers gibt seinem Sohn eine menschliche, humorvolle Anleitung zum Leben auf unserem Planeten mit auf dem Weg. Auf wenigen Seiten gelingt es ihm in Text und Bild das Wesentliche zu veraunschaulichen.

Ein ideales Geschenk zur Geburt... und für alle die sich wieder auf Wesentliches zurückbesinnen möchten. Ab 4 Jahren. 

NordSüd Verlag, 2018

Eduard Hirschi

 
 
 

 
 
bleib bei mir ayobami adebayo

Bleib bei mir

Von Ayobami Adebayo

Wer Lust hat auf eine literarische Reise nach Nigeria, kommt hier voll zum Zuge.

"Mein Salon barg die Wärme der unterschiedlichsten Frauen. Frauen, die auf den gepolsterten Stühlen sassen und sich der Gunst und dem Dienst der Holzkämme hingaben, der Trockenhauben, meiner Hände und der Hände der anderen Frauen, die ich ausbildete. Frauen, die still ein Buch lasen; Frauen, die laute Witze machten, über die ich noch Tage später lachte....." (Seite 40)

Mit emotionaler Kraft schildert die Autorin das Schicksal vom jungen Paar Yejide und Akin. Sie wünschen sich ein Kind. Trotz vielen Untersuchungen, Pilgerreisen und Stossgebeten will es nicht klappen. Die Schwiegermutter und ihre Verwandtschaft verlieren die Geduld und hecken einen Plan aus, da in der nigerianischen Gesellschaft eine kinderlose Frau einer Tragödie gleicht. 

Die Erzählung bewegt sich zwischen 1985 und 2008. Einmal spricht Yejide, dann wieder Akin. Was diese Geschichte ausmacht, ist die kunstvolle Beschreibung vom Leben zwischen Moderne und Tradition, von afrikanischer Spiritualität, die neben christlichen Werten und moderner Medizin praktiziert wird. Ein gekonnter Debütroman, der mich begeistert hat.

Piper Verlag, 2018

Katharina Corchia

 
 
 

 
 
blasse Helden Arthur isarin

Blasse Helden

Von Arthur Isarin

Auf 317 Seiten eintauchen in die 90er Jahre Russlands...

"Wer Russland heute verstehen will, sollte Isarin lesen - ein kühnes literarisches Abenteuer." (Viktor Jerofejew, Umschlag)

Arthur Isarin ist das Pseudonym eines deutschen Autors, der Philosophie, Politik und Ökonomie studiert und in England, den USA, Russland und Kasachstan gearbeitet hat.

Anton, die Hauptperson des Romans, geniesst zu Beginn unbeschwerte Jahre, als er als Deutscher in Moskau für einen Rohstoffhändler zu Zeiten von radikaler Privatisierung, Hyperinflation und Korruption als politisch uninteressiertes doch äusserst zuverlässiges Bindeglied agiert. Genussvoll lässt sich Anton treiben, geniesst Ansehen, klassische Musik, Literatur, schöne Frauen...

Als er jedoch in einer armen Hafenstadt in der Ukraine für ein paar Tage dem "Alltagsleben" ausgesetzt ist, da die Rückkehr nach Moskau wegen eines Choleraausbruches nicht möglich ist, kann Anton Betrügereien und Verbrechen immer weniger "wegstecken". Und als 1999 Putin Jelzins Nachfolger wird, verlieren Russlands Oligarchen die politische Macht... und Anton muss sich entscheiden: mit den neuen, weitaus loyaleren und korrupteren Leuten zusammenzuarbeiten oder das Land verlassen...

"<Blasse Helden> ist ein Sittengemälde der irrwitzigen 1990er Jahre Russlands. Bis heute ist das Land von dieser kurzen Zeit des Übergangs und des exzessiven Chaos gekenntzeichnet, nur durch sie war der Aufstieg Putins möglich."  (Klappentext)

Knaus Verlag, 2018

Monika Künzler

 
 
 

 
 
wild swim steffan daniel

Wild Swim Schweiz/Suisse/Switzerland

Von Steffan Daniel

Weshalb in die Ferne schweifen, wenn wir in diesem sonnigen Sommer zu Hause über 1'000 Möglichkeiten haben in Alpseen zu tauchen, uns in urbanen Gebieten treiben zu lassen oder von Wäldern umgeben zu schwimmen!

Der Engländer Steffan Daniel ist 2013 in die Schweiz gezogen und hat die beschriebenen Badeplätze alle getestet.

Waren Sie schon einmal im Schwarzsee im Kanton Fribourg, im Lago d' Efra im Tessin oder im Spaneggsee im Kanton Glarus?

Badehose anziehen, Buch aufschlagen, hinreisen und eintauchen... Und wem es zu nass und zu kalt ist, der oder die geniesst die schöne Umgebung...

Bergli Books, 2018

Monika Künzler

 
 
 

 
 
lisa winga libellenschwestern

Libellenschwestern

Von Lisa Wingale

Ein schrecklich-spannendes Buch, inspiriert von einer wahren Geschichte.

Drei Generationen - Die erfolgreiche, junge Avery begegnet in einem Altersheim per Zufall einer 90-jährigen Frau, welche ihr Libellenarmband als Familienerbstück erkennt. Avery wird neugierig, beginnt zu recherchieren und stellt plötzlich alles infrage... Bis sie auf ein dunkles Kapitel ihrer Familiengeschichte stösst.

Ihre Grossmutter und deren Geschwister, in ärmlichen Verhältnissen als Bootsleute im Memphis der 40er Jahre am Rande der Gesellschaft geboren, werden als Kinder gekidnappt und in ein Waisenhaus gebracht. Von dort aus werden sie an reiche kinderlose Paare in ganz Amerika verkauft.

Eine Liebesgeschichte mit gesellschaftspolitischem Hintergrund.

Limes Verlag, 2018

Monika Künzler

 
 
 

 
 
margriet de moor von vögeln und menschen

Von Vögeln und Menschen

Von Margriet de Moor

Auf de Moor's Bücher freue ich mich immer sehr. Es sind unspektakulär spektakuläre Kleinode mit Tiefgang. Die niederländische Autorin De Moor beschreibt ohne zu werten. Es liegt jeweils an uns Lesenden, uns ein eigenes Urteil zu bilden...

Im Mittelpunkt ihres neuen Romans stehen drei Frauen. Eine die einen Mord begeht, eine die ein falsches Geständnis ablegt und eine die sich für ein in ihrer Kindheit erfahrenes Unrecht rächt.

Eingebettet ist die Geschichte in ein Alltagsleben, wie es sich in jeder europäischen Stadt abspielen könnte.

Spannend, psychologisch feinfühlig und mit Leichtigkeit erzählt.

Hanser Verlag, 2018

Monika Künzler

 
 
 

 
 
Julie Murphy Dumplin' go big or go home

Dumplin' - Go big or go home

Von Julie Murphy

"Badeanzüge haben so etwas an sich, das einen denken lässt, man müsste sich erst das Recht verdienen, sie zu tragen. Aber eigentlich ist doch die entscheidende Frage: Hast du einen Körper? Dann zieh ihm einen Badeanzug an." (Willowdean)

Willowdean, 16 Jahre alt, wächst in einer Kleinstadt in Texas auf. Von ihrer Mutter wird sie immer noch liebevoll Dumplin' (Knödel) genannt, denn Willowdean ist seit Kleinkindalter übergewichtig. Bis vor kurzem hat sie dies nicht gestört, sie hat sich in ihrem Körper eigentlich wohl gefühlt... bis sie sich zum ersten Mal verliebt.

Der erste Kuss ist himmlisch, doch als sie die Hände des Jungen auf ihrem Rücken spürt, versteift sie sich völlig. Plötzlich sieht sie ihren Körper aus anderen Augen, Selbstzweifel kommen. Trauer, Wut und Rückzug wechseln sich ab, bis Willowdean sich Dank ihrer besten Freundin der mutigen und zugleich furchteinflössenden Herausforderung stellt, wie viele andere Mädchen in der Kleinstadt ebenfalls am "Miss Teen Blue Bonnet" Schönheitswettbewerb teilzunehmen. Ungewollt wird sie dadurch zum Vorbild für andere Mädchen welche ebenfalls nicht dem gängigen Schönheitsideal entsprechen und sich gewöhnt sind deswegen gehänselt zu werden.

Gewidmet ist das Buch "Für all die Mädels mit den dicken Hintern" und eingeleitet wird der Roman mit "Find out who you are and do it on purpose" von Dolly Parton.

Feinfühlig, witzig, echt und originell. Mit Figuren die ans Herz wachsen und einen mitfiebern lassen... denn die Kleidergrösse spielt für das ganz grosse Glück keine Rolle!

Von 14 - 19 Jahre (doch auch mit 50  einfach wunderbar zum Lesen!)

Fischer Jugendbuchverlag, 2018

Monika Künzler

 
 
 

 
 
Ernest van der Kwast Mama Tandoori

Mama Tandoori

Von Ernest van der Kwast

"Alles begann mit zwei Koffern. Meine Mutter kam 1969 mit zwei Koffern voller Armbänder, Halsketten und Ohrringe in die Niederlande. Sie fand eine Stelle als Krankenpflegerin und ein Zimmer im Schwesternwohnheim. Die Koffer versteckte sie unter dem Bett, nach Ansicht von Indern der beste Ort für die Aufbewahrung wertvoller Dinge. „Einbrecher schauen nie unter Betten“, vertraute sie mir einmal an. Mein Vater flüsterte mir ins Ohr: „ In Indien hat fast niemand ein Bett"."

Ernest van der Kwast ist halb Inder und halb Holländer. Er erzählt dieses Mal in 10 Kapiteln die herrlichsten Geschichten seiner Familie und der bunten Verwandtschaft. In Zentrum steht seine Mutter.   Sie fällt auf durch ihren ausgesprochenen willensstarken und emotionsgeladenen Charakter. Eine Frau, die direkt und zielgerichtet handelt, stets auf den Vorteil der Familie bedacht. Dazu gehören Ernest und seine zwei Brüder, aber auch die sportliche indische Tante Jasleen und Onkel Sharma, der Bollywood Star. Dann gibt’s auch noch die holländische Sippe....genug Stoff für freche und witzige, aber auch liebevoll geschriebene Anekdoten aus dem Alltag. Wir erfahren, was Familie in der ganzen Spannbreite bedeuten kann.

Eine unterhaltende und genussvolle Lektüre voller Fabulierfreude, zu der das Schmunzeln und Staunen dazugehört!

btb Verlag, 2018

Katharina Corchia

 
 
 

 
 
helen lester Vom Faultier das nicht faul sein wollte

Vom Faultier das nicht faul sein wollte

Von Helen Lester / Lynn Munsinger

In welcher Schule kann man endlos schlafen? In der Faultierschule! Das passt aber der neuen Faultier-Schülerin gar nicht. Sie reisst die faule Truppe aus der Lethargie und kann sogar das Schlimmste verhindern.

Ein wunderbar witzig illustriertes Bilderbuch übers Faulsein.

Ab 3 Jahren.

ars Edition, 2018

Katharina Corchia 

 
 
 

 
 
hannes köhler ein mögliches leben

Ein mögliches Leben

Von Hannes Köhler

"Ein vielschichtiger Roman über die tiefen Spuren, die der zweite Weltkrieg bis heute in vielen Familien hinterlassen hat." (Umschlag).

Nicht dieser Satz auf der Rückseite des Buches, sondern der Titel sowie der unübliche Umschlag mit dem um 80 Grad gekehrten Foto waren ausschlaggebend, weshalb ich das Buch überhaupt aufgeschlagen habe.

Ein mögliches Leben auf dem Hintergrund der Geschehnisse des 2. Weltkrieges. Gelingt es dem Autor, mich wieder einmal für die Lektüre zum 2. Weltrkrieg zu gewinnen, habe ich mich gefragt.

Es ist ihm tatsächlich gelungen...

Ohne zu werten und mit viel Feingefühl beschreibt Köhler seine Figuren und ihr mögliches Leben. Martin, der Enkel, der nicht für seine Beziehung mit der Mutter der gemeinsamen Tochter Judith einsteht. Und sein Grossvater Franz, der Alte, der mit über 80 Jahren noch einmal in die USA reisen möchte, an die Orte die er seit seiner Kriegsgefangenschaft 1944 nicht mehr gesehen hat. Zusammen begeben sich die beiden auf das Abenteuer und kommen sich durch die Erinnerungen von Franz und die gemeinsamen Gespräche immer näher. Martin erkennt, wie die Vergangenheit seines Grossvaters auch sein Leben geprägt hat und sieht seine eigene familiäre Situation in neuem Licht.

Ein äusserst lebendiges Buch das mich nicht nur über den Inhalt, sondern auch durch die Struktur (Köhler pendelt von Abschnitt zu Abschnitt zwischen Gegenwart und Vergangenheit) gefesselt hat. 

Ullstein Verlag, 2018

Monika Künzler 

 
 
 

 
 
Peter Bognanni Mein Leben oder ein Haufen unvollkommener Momente

Mein Leben oder ein Haufen unvollkommener Momente

Von Peter Bognanni

Ein fesselndes und sehr spannendes Buch …

Tess und Johan haben in den letzten Monaten ihr Leben per Chat, Facebook, Tweets geteilt. Niemals hätte Tess gedacht, dass Johan plötzlich aus ihrem Leben gerissen werden könnte. Sie sendet weiterhin Nachrichten an Johan, um ihre Trauer zu verarbeiten. Und eines Tages erhält sie eine Antwort...

Ein aussergewöhnlicher Roman über Tod und Abschied und dass jedes Ende ein neuer Anfang sein kann.  

Ab 13/14 Jahre.   

Hanser Verlag, 2018

Lena Benzoni (Schnupperstiftin, 13 J.)

 
 
 

 
 
Irmgard Kramer 17 Erkenntnisse über Leander Blum

17 Erkenntnisse über Leander Blum

Von Irmgard Kramer

Ein Jugendbuch... so fesselnd, dass ich es en zwei Tagen gelesen habe.

Die Geschichte wird uns zeitverschoben und abwechselnd aus der Perspektive von Leander und Lila, beide knapp 18 J. alt, erzählt.

Leander und Jonas, unzertrennliche beste Freunde seit frühester Kindheit, sind talentierte Streetartkünstler. Doch niemand weiss, wer sich hinter dem geheimnisvollen Tag BLUX verbirgt, mit welchem ihre Pieces überall in der Stadt an Mauern, U-Bahn-Waggons und verlassenen Fabrikgebäuden gekennzeichnet sind. Bis sich Leander in Lila verliebt und Jonas in seiner neuen Verlassenheit und durch chinesische Pinsel mit mythischer Vergangenheit ins Wanken gerät und sich in eine Katastrophe malt.

Ein psychologisch nachvollziehbarer Jugendroman über Freundschaft und Kunst, über tiefste Verzweiflung und äusserste Hingabe und über eine langsam wachsende, heilende Liebe.

Ab 14 Jahre.   

Loewe Verlag, 2018

Monika Künzler

 
 
 

 
 
Janet Lewis Die Frau die liebte

Die Frau, die liebte

Von Janet Lewis

Eine eindrückliche, fast ein wenig unheimliche Geschichte.

Die amerikanische Autorin Janet Lewis (1899-1998) war ihr Leben lang politisch streitbar und aktiv, eine vehemente Kriegsgegnerin und Fürsprecherin der Indianer und Schwarzen.

In diesem Roman, 1941 auf englisch und nun erstmals auf Deutsch erschienen, griff die Autorin einen der berühmtesten Rechtsfälle Frankreichs auf.

Frankreich 1539. Bertrande und Martin, zwei Kinder aus wohlhabenden Grossbauern-Familien, werden miteinander vermählt. Jahre später, sie sind bereits Eltern, verlässt Martin nach einem Streit mit seinem Vater den Hof. Nach langjähriger, rätselhafter Abwesenheit kehrt er zurück, und Bertrande gelingt es, sich noch einmal ihm gegenüber zu öffnen. Ein zweites Kind wird geboren, der Hof floriert. Doch immer wieder kommen Bertrande Zweifel: ist der zurückgekehrte Mann, dieser Mann den sie liebt, wirklich Martin? Hin und her gerissen zwischen ihrer Sehnsucht und einer düsteren Ahnung, entfesselt sie schliesslich eine richterliche Untersuchung und damit eine Tragödie.

Zart und kraftvoll zugleich. Ein kleines Juwel....    

Dtv Verlag, 2018

Monika Künzler

 
 
 

 
 
courtney sullivan all die jahre

All die Jahre

Von J. Courtney Sullivan

"All die Jahre“ könnte man auch ergänzen mit dem Untertitel: Zwei unterschiedliche Schwestern und eine folgenschwere Entscheidung. Diese Familiengeschichte hat viele Themen, die die Autorin meisterhaft verknüpft, so dass ich sofort in den Bann gezogen wurde. Ausgangssituation ist ein Telefonat vom Spital an Nora Flynn. Sie ist siebzig Jahre alt und erfährt, dass ihr Sohn Patrick tödlich verunglückt ist. Sehr schnell wechselt die Geschichte zurück in die fünfziger Jahre: Nora, 21 Jahre alt, wandert von Irland nach Amerika aus mit ihrer jüngeren Schwester Theresa, um ihrem Verlobten zu folgen. Aber es kommt nicht wie es sollte...

Was mich fasziniert, sind die fein differenzierten Beschreibungen der Familienmitglieder. Es werden die typischen Geschwister-Muster hervorgehoben, die durch Erlebtes und durch die Veranlagung jedes einzelnen Familienmitgliedes entstehen. Die Spannung wird erzeugt durch ein grosses Familiengeheimnis, ein Tabu, an das der Leser langsam herangeführt wird. Dazu bekommt man ein informatives Bild von Irland und von der irischen Auswanderer-Gemeinschaft in Amerika. Lesen und gleichzeitig lernen, was will man mehr!    

Deuticke Verlag, 2018

Katharina Corchia

 
 
 

 
 
hobmeier Elsbeth tim Fischer einkehren

Einkehren

Von Elsbeth Hobmeier / Tim X. Fischer

Die 50 besten Beizen in den Schweizer Alpen und im Jura. Mit leichten Wanderungen für Geniesser.

Ein wunderbar aufgemachter Wanderführer... der zum Schnabulieren, Fabulieren und Spazieren/Marschieren animiert.

Am Samstag Abend das Buch irgendwo aufschlagen und am Sonntag Morgen losfahren, wandern und geniessen... Oder aber gezielt nach den weltberühmten Öpfelchüechli suchen und anschliessend das entsprechende Beizli aufsuchen... Oder zu Hause gemütlich im Bett die Fotos anschauen und die Beschreibungen lesen und in Gedanken in die Ferne wandern...

Wie auch immer... ein must-have für alle Wander- und Gourmet-Freunde. Und ein wunderbares Buch zum Verschenken!   

AT Verlag, 2018

Monika Künzler

 
 
 

 
 
ajar Unter diesen Linden

Unter diesen Linden

Von AJAR

<Unter diesen Linden> ist der erste Roman des Kollektivs AJAR (Association de jeunes auteur-e-s romandes et romands, gegründet im 2012). Entstanden ist er in einer Nacht, geschrieben von 18 Personen. Diesen ist es gelungen, zusammen eine einzige und in sich stimmige Erzählerin ins Leben zu rufen: Esther Montand.

Lesend folgen wir den Gedanken dieser Erzählerin, welche durch einen Unfall ihr 3-jähriges Kind verliert. Diese Gedanken voller Liebe, Trauer und Hoffnung sind in kurzen Kapiteln (ein einzelner Satz bis max. zwei Seiten) tagebuchartig und skizzenhaft festgehalten. Dadurch entsteht für uns Lesende eine erstaunliche Nähe und Verbundenheit mit der Erzählerin.

"Als Roman aus Fragmenten eines Frauenlebens stellt <Unter diesen Linden> vielleicht zugleich eine Liebeserklärung an die Literatur dar." (Nachwort, S. 119)   

Lenos Verlag, 2017

Monika Künzler

 
 
 

 
 
Anita Siegfried Blanchefleur

Blanchefleur

Von Anita Siegfried

Anita Siegfried ist eine Zürcher Schriftstellerin und beschreibt auf eindringliche Art und Weise das Werden des jungen Noël in Frankreich Ende 19. Jahrhunderts. Aufgewachsen in einer ländlichen Umgebung, begibt er sich als Jugendlicher freiwillig in die Armee zur Zeit des Deutsch-Französischen Krieges 1870. Schwer verwundet verliebt er sich in Blanchefleur, die Wirtin einer Auberge in Belfort, die ihn pflegt. Doch das Schicksal treibt sie auseinander...  

Was macht diesen historischen Roman so aussergewöhnlich? Einerseits sind es die poetischen und bildhaften Beschreibungen der Natur, andererseits die informativen und gut recherchierten Passagen über die historischen Ereignisse dieser Zeit, eingebettet in die persönlichen Lebens-Situationen der Hauptfiguren.

Das Grauen des Krieges und zugleich die Herzlichkeit der beschriebenen Personen hat mich berührt. Die Autorin zeigt auf, was der Krieg mit uns Menschen macht, darum leider immer noch aktuell auch in unserer heutigen Zeit.   

Bilger Verlag, 2018

Katharina Corchia

 
 
 

 
 
Miquel Reina Lichter auf dem Meer

Lichter auf dem Meer

Von Miquel Reina

"Das ganze Leben ist eine Reise, erklärte Aga. Wir reisen von einem Ort zum andern, weil es das ist, was einen Fisch von einem Stein unterscheidet, die Bewegung von der Starre, das Licht von der Dunkelheit, das Leben vom Tod."   (S. 272-273)

Nachdem das Ehepaar Grape ihren 8-jährigen Sohn bei einem Bootsunfall im Sturm verloren hat, erstarrt ihr Leben. Jeder trauert für sich, ohne die Trauer wirklich zuzulassen. Knapp 40 Jahre später überlebt das Ehepaar auf wundersame Weise ein erneutes Unwetter. Ihr Holzhaus wurde zwar vom Felsen ins Meer gerissen, doch der Tuffsteinfels lässt es auf dem Meer treiben. Die abenteuerliche, aufs Überleben fokussierte Reise zwingt die beiden die Vergangenheit ruhen zu lassen und sich ganz auf die Gegenwart zu konzentrieren.

Ohne Einfluss auf die Richtung des Treibens zu haben, landen die beiden im hohen Norden und bleiben im Eis stecken. Eine kleine Nomadengruppe nimmt sie vorübergehend bei sich auf. Deren Lebensweise und Lebenseinstellung ermöglicht es dem Ehepaar Grape schlussendlich, ihre Herzen langsam wieder zu öffnen und sich dem Leben hinzuwenden.

"Von einem Delfin, der Harold vor dem Ertrinken gerettet hatte, von einem Haus das unmöglich durch einen riesigen Eisberg geschwommen war, von brüllenden Eisbären und dem Lachen eines kleinen Nomadenmädchens, von Geschichten am Feuer in einem behaglichen Fellzelt, von tiefer Freundschaft, grossen Verlusten und von den wundersamen Spiegelungen zweier tanzender Polarlichter."... (S. 310-311)

Gute Unterhaltung zu den Themen Loslassen und in Bewegung bleiben! 

Thiele Verlag, 2018

Monika Künzler

 
 
 

 
 
Andrea camilleri die inschrift

Die Inschrift

Von Andrea Camilleri

Die Kriminalromane von A. Camilleri mag ich nicht. Es sind Erzählungen und Romane wie "Die Inschrift", für welche ich Camilleri als Autor achte... für seine lebendige Sprache, seinen Humor, seine Menschenkenntnisse, sein Gesellschaftsinteresse...

In diesem Kurzroman beschäftigt sich ein ganzes Städtchen mit der korrekten Inschrift auf einer neuen Strassentafel zu Ehren eines an einem Schlaganfall gestorbenen Mitgliedes des Vereins <Faschismus und Familie>.

Eine vergnügliche Geschichte über die grotesken Züge der Kleinbürgerwelt zur Zeit des Faschismus.  

Kindler Verlag, 2018

Monika Künzler

 
 
 

 
 
Jan Weiler Kühn hat Ärger

Kühn hat Ärger

Von Jan Weiler

Kommissar Kühn hat Ärger und wie! Zurück aus seiner Auszeit ist er wieder im Dienst und muss sich sowohl privat als auch beruflich mit unschönen Situationen konfrontieren lassen.

Schauplatz ist die Stadt München: Ein junger Mann libanesischer Herkunft wird brutal zusammengeschlagen und stirbt. Kommissar Kühn nimmt sich diesem Fall an und begegnet ganz verschiedenen Gesellschaftsschichten. In seinen Ermittlungsrecherchen und Befragungen ist er gut, doch in seiner Ehe krieselt es und Kühn bekommt von seinem Arzt eine beängstigende Diagnose… seine 45 Jahre machen ihm zu schaffen .

Trotz Mord und Totschlag habe ich mich selten so amüsiert! Als Leser schlüpft man in die Rolle des feinfühligen Kommissars und lernt seine Gefühlswelt kennen, denn eigentlich ist Kühn ein ewiger „Weltverzweifler“. Seine vielfältigen Beobachtungen über die verschiedenen sozialen Schichten der Bevölkerung machen den Roman ausserdem zu einem spannenden Gesellschaftsroman unserer Zeit. Der „beissende Humor“ von Jan Weiler ist wunderbar unterhaltend und denkanstossend.

Piper Verlag, 2018

Katharina Corchia

 
 
 

 
 
Margrit Schriber Glänzende Aussichten

Glänzende Aussichten

Von Margrit Schriber

"Ich bin Pia. Mir gehört die Tankstelle in der Nähe der Autobahn. Auch das Haus, der Laden und die Werkstatt hinter dem Haus gehören mir. Luc hat keinerlei Anspruch darauf. [...] Es ist Zeit, die Verhältnisse zu klären." 

So beginnt der neue Roman der schweizer Autorin Margrit Schriber, welche zu Beginn der achtziger Jahre selbst eine Tankstelle besass und eine grosse Autowaschstrasse gebaut hat.

Pia ist die Ich-Erzählerin und ihre Tankstelle Knoten-Punkt für ihren Ex-Freund Luc, ihre Freundin Luisa, den Nachbar und Occasions-Autoverkäufer Gigi, den Benzinkonzernleiter Bolt, den Baumeister Holzer... Sie alle befinden sich in ihrem Alltag immer wieder in der Tankstelle von Pia, wenn auch aus völlig unterschiedlichen Gründen.

Die Tage vergehen und Pias Kundschaft kommt und geht. Vieles scheint stillzustehen in dem ländlichen Dorf. Tiefe Begegnungen finden keine statt, wirklich zufrieden ist keine der Personen. Bewegung in dieses "menschliche Gefüge" kommt, als Pia sich entscheidet, die grösste und modernste Waschanlage der Gegend zu bauen. Und es ihr dadurch gelingt, aus ihren Alltagsmustern auszubrechen.

"Mein Herz klopft. Ich schüttle die Spielwürfel im Becher, werfe sie auf gut Glück über die Tankinsel und springe auf den Beifahrersitz. Die Anlage heult auf. Alle Düsen zischen. Schwirrend senken sich die Bürsten. Das Verzauberungs-vollprogramm von Pias Autowaschsalon kann beginnen." (Ende)

Nagel & Kimche Verlag, 2018

Monika Künzler

 
 
 

 
 
Fernando Aramburu patria

Patria

Von Fernando Aramburu

Literatur kann so manches: Dieses Buch hat mir das mit aller Deutlichkeit gezeigt.

Wir befinden uns in einem baskischen Dorf und lernen zwei charakterstarke Freundinnen kennen und deren Familienmitglieder. Aber es ist die Zeit der ETA-Anschläge. Durch die politischen Unruhen geraten die zwei Familien in einen grossen Konflikt, Freundschaft verwandelt sich in Feindschaft.  

Das geniale der Geschichte ist nicht die äussere Handlung, sondern die Beschreibung der Psyche aller Personen, die in diese Handlungen verwickelt sind. Erzähltechnisch benutzt der Autor einen Trick, denn er lässt jedes Familienmitglied aus ihrer ganz persönlichen Perspektive erzählen. Und so entsteht ein differenziertes und vielschichtiges Gesamtbild dieser Gemeinschaft. Das faszinierende ist dabei, dass jede Wahrnehmung ganz verschieden dargestellt wird, so individuell eben, wie die jeweiligen Personen selber sind.  

Ein hochaktuelles Buch, das mich einfach „umgehauen“ hat. Der Autor, selber auch Baske, bringt uns das Verständnis dieses Konfliktes näher. Ein Werk, das uns besser verstehen lässt, wie Terrorismus funktioniert, und was es heisst mit Freundschaft, Angst, Schuld und Versöhnung umzugehen. Die 750 Seiten sind kein Hindernis, weil einem das Lesefieber sofort packt.

Rowohlt Verlag, 2018

Katharina Corchia

 
 
 

 
 
Bernhard schlink olga

Olga

Von Bernhard Schlink

Dies ist wieder einmal ein starker Roman von Bernhard Schlink. Der Inhalt hat mich auf verschiedenen Ebenen angesprochen: als zarte und gleichzeitig kraftvolle Liebesgeschichte; als Zeitdokument; als raffiniert aufgebaute Geschichte; als Anstoss für eigene Sinnes-Gedanken... In fliessender Sprache geschrieben, welche mich zu langsamem Lesen animiert hat um in den in mir aufsteigenden Bildern, Gedanken und Gefühlen zu verweilen.

"Eine Frau, die kämpft und sich findet, ein Mann, der träumt und sich verliert. Leben zwischen Wirklichkeit, Sehnsucht und Aufbegehren. Vom späten 19. bis zum frühen 21. Jahrhundert, von Deutschland nach Afrika und in die Arktis, von der Memel an den Neckar - die Geschichte einer Liebe, verschlungen in die Irrwege der deutschen Geschichte." (Klappentext)

Schade, habe ich das Buch bereits gelesen... doch vielleicht lese ich es irgendwann noch einmal.

Diogenes Verlag, 2018

Monika Künzler

 
 
 

 
 
amy hest jenni desmond ich wünsch mir einen freund

Ich wünsch mir einen Freund

Von Amy Hest und Jenni Desmond

Eine einfache und liebevoll illustrierte Geschichte über Schüchternheit und Freundschaft.

Häschen und Hund sind Nachbarn. Jeder lebt eigentlich ganz zufrieden in seinem gemütlich eingerichteten Häuschen und pflegt seinen Garten. Kontakt haben sie keinen, doch über den Gartenzaun linsen und sich Gedanken über den Nachbarn machen tun sie oft... bis eines Nachts beide nicht schlafen können und in den Garten gehen.

Manchmal findet man den besten Freund direkt nebenan...!

Ab 4 Jahren.

Annette Betz Verlag, 2018

Monika Künzler

 
 
 

 
 
matthew weiner alles über heather

Alles über Heather

Von Matthew Weiner

Weil's der Klappentext wieder einmal auf den Punkt bringt...

"Mark und Karen Breakstone haben eine wunderbare Tochter. Ihr ganzes Dasein dreht sich nur um sie: Heather.

Bobby Klasky ist in seinem miserablen Leben niemals Glück oder Liebe begegnet. Doch jetzt weiss Bobby, was er will: Heather."

"Dieser kleine Roman ist eine Sensation! Dabei ist es das klassische Rezept des Noir: der kurze Schritt über die Klippe und der Sturz in eine Hölle der Gleichgültigkeit. Eine teuflische Geschichte, die man in einem einzigen Atemzug lesen muss." (James Ellroy)

Geschrieben in einer klaren, einfachen Sprache, in kontrolliertem Stil und mit messerscharfer Psychologie.

Wer's nicht glauben will... soll's lesen!

Rowohlt Verlag, 2017

Monika Künzler

 
 
 

 
 
Barbara Lutz keinen seufzer wert

Keinen Seufzer wert

Von Barbara Lutz

Die letzte Hinrichtung im Emmental fand 1861 statt und es kamen über 10'000 Schaulustige! Dies ist die Ausgangslage dieses historischen Bauerndramas. Res Schlatter, ein frömmlerischer alleinstehender Bauer wohnt auf dem Signauer Schafsberg in einem heruntergekommenen Hof. Eines Tages meldet sich ein entfernter Verwandter, ein arbeitsloser Schuhmacher und Taglöhner. Schlatter erlaubt der armen 6-köpfigen Familie, mit ihm im Haus zu wohnen.  

Aber das Zusammenleben­- und Arbeiten gestaltet sich äusserst schwierig, Schlatter entpuppt sich als Geizhals. Die Familie kommt mit dem zugewiesenen Ackerland nicht über die Runden und kann den Mietzins nicht mehr zahlen. Dazu kommen Hunger und Kälte, ein Teufelskreis beginnt.

Es ist ein düsteres Zeitdokument der Schweizer Geschichte. Obwohl wir bereits am Anfang des Buches das Ende erfahren, entwickelt sich der Handlungsstrang sehr spannend. Es liest sich wie ein Krimi. Zwischen den Kapiteln hat die Autorin historische Quellen aus Verhörprotokollen und Anklageschriften kursiv eingefügt. Zudem ist die Sprache der Zeit angepasst, so dass ein überaus authentisches Bild des 19. Jahrhunderts entsteht. „Keinen Seufzer wert   zeigt nüchtern und ohne grosse Emotionalität, dass das bäuerliche Leben ein Überlebenskampf war. Eine Geschichte, die man nicht so schnell vergisst.

Limmat Verlag, 2017

Katharina Corchia

 
 
 

 
 
michalis pantelouris liebe zukünftige lieblingsfrau

Liebe zukünftige Lieblingsfrau

Von Michalis Pantelouris

Tausende von Zuschriften, Liebeserklärungen und Heiratsanträge aufgrund seiner SZ-Kolumnen liessen den deutschen Journalisten und Autor mit griechischen Wurzeln diesen autobiographischen Roman schreiben.

Pantelouris schildert uns darin auf humorvolle, ehrliche und aufrichtige Weise was ihm auf der Suche nach der zweiten grossen Liebe, nachdem er von der ersten verlassen wurde, alles geschah und wie es ihm dabei erging. Er lässt uns an seinen Gedanken, Hoffnungen und Zweifeln teil haben.

Eine Hommage an die Liebe ist ihm dabei gelungen. An die Liebesgefühle gegenüber der Frau die ihn verlassen hat; an die Vaterliebe für seine Töchter; an die lustvolle körperliche Liebe; an die sehnsuchtsvolle Liebe; an angstmachende Liebesgefühle etc.

Eine ideale Lektüre um sich wieder einmal mit den eigenen Liebesgefühlen auseinander zu setzen. 

Kein & Aber Verlag, 2017

Monika Künzler

 
 
 

 
 
rylant Wenzel leben

Leben

Von Cynthia Rylant / Brendan Wenzel

Bei Bilderbüchern ist es immer wieder faszinierend wie wenig Text es braucht um ein wunderbares Leseerlebnis zu erfahren. Die starken Bilder vom Illustrator Brendan Wenzel zeigen uns in farbiger Pracht das vielfältige Leben aus der Sicht der Tiere. Auch wenn nicht immer die Sonne scheint, das Leben ist voll von Überraschungen, auf die man sich freuen kann!

Ein inspirierendes Bilderbuch für Gross und Klein, ideal auch als Geschenk zur Geburt.

Nord Süd Verlag, 2017

Katharina Corchia

 
 
 

 
 
Erpel liebt Ente Gouichoux boutavant

Erpel liebt Ente

Von René Gouichoux / Marc Boutavant

Erpel hat ein Geheimnis. Hals über Kopf hat er sich in Ente verliebt. Aus Angst dass er ausgelacht wird, will er das Geheimnis niemandem verraten. Doch wie es Geheimnisse so an sich haben, fällt ihm dies zunehmend schwer. Und er vertraut es seiner Freundin Gans an... mit der bitte es für sich zu behalten... und bald... ja genau... sind alle Tiere über Erpels Geheimnis informiert...

Mit einfachen, herzlichen Illustrationen. Für Klein und Gross ab 5 Jahren.)

Magellan Verlag, 2017

Monika Künzler 

 
 
 

 
 
Donato Carrisi Der Nebelmann

Der Nebelmann

Von Donato Carrisi

Der italienische Autor Donato Carrisi studierte Jura und spezialisierte sich auf Kriminologie und Verhaltensforschung.

Ist dies der Grund, weshalb er so gut beschreiben kann was auf den Nebenspielplätzen einer Ermittlung so alles laufen kann? - Erschreckend und gleichzeitig spannend. Bis zur letzten Seite lässt er uns Lesende im Ungewissen, was genau in den Tagen vor und nach dem Verschwinden eines Mädchens in einem abgelegenen Bergdorf passiert ist. Wir bekommen einen Einblick, wie sich alle Beteiligten (Polizei, Staatsanwaltschaft, Anwälte, Presse, Nachbarschaft... überhaupt das ganze Land) versuchen ein Stück des Geld-, Ruhm- oder Alltagsablenkungskuchens zu ergattern.

"Ein perfekt erzählter Thriller mit einem Ende, das sprachlos macht." (La Lettura)

Atrium Verlag, 2017

Monika Künzler 

 
 
 

 
 
Julie Völk Stille Nacht fröhliche Nacht

Stille Nacht, fröhliche Nacht

Von Julie Völk

Die österreichische Illustratorin hat ein wunderbares Bilderbuch zum Thema Weihnachten "komponiert". Ganz ohne Text, denn die sorgfältigen Zeichnungen sprechen für sich und lassen viel Freiraum für eigene Weihnachtsgeschichten.

Ein kleines Mädchen wartet am Weihnachtsabend auf das Eintreffen der Verwandtschaft. Diese trifft wie eine bunte Karawane durch die glitzernde Schneelandschaft ein. Gemeinsam wird nach der Begrüssung das wunderschöne Fest vorbereitet und anschliessend gefeiert. Müde doch zufriedene Gesichter bilden den Abschluss der Geschichte.

Eine herzerwärmende Geschichte für Jung und Alt. Ab 4 J.

Gerstenberg Verlag, 2017

Monika Künzler 

 
 
 

 
 
Juli Zeh Unterleuten

Unterleuten

Von Juli Zeh

Wir befinden uns in einem Ex-DDR-Dorf namens Unterleuten, irgendwo in Brandenburg.

Wer diesen Roman beginnen möchte, tut gut daran, im Klappentext den Dorfplan zu studieren oder auf die Webseite www.unterleuten.de zu klicken. Dort ist das fiktive Dorf Unterleuten sehr anschaulich dargestellt.

In jedem Kapitel lernen wir neue Bewohner kennen und da sich die Erzählperspektive abwechselt, bekommen wir einen vollumfänglichen Einblick in die Machenschaften der Dorfgemeinschaft. Dazu gehören zum Beispiel: der Vogelschützer und Neuzuzüger Gerhard, mit seiner Frau Jule und ihrer halbjährigen Tochter; Linda, eine Pferdeflüsterin die mit ihrem Freund ein altes Haus mit viel Umschwung renoviert; Gombrowski, der Landwirt von Ökologica GmbH, der grösste Arbeitgeber der Region; sein Erzfeind Kron; der Automechaniker und Kleinkriminelle Bodo Schaller etc.

Ja, Unterleuten ist eine eigene Welt, in der es nur so brodelt von Tratsch, Lügen, Intrigen, menschlichem Aufbäumen und Resignation. Alle Bewohner sind miteinander verstrickt durch ihre persönlichen Erlebnisse und geprägt von der politischen Wende. Beim Lesen wird mir klar, dass es nicht gut ausgehen kann, denn jeder Bewohner ist auf seinen eigenen Vorteil bedacht. Und so spitzt sich die Lage zu... Ein brisanter 600-seitiger Gesellschaftsroman der unglaublich spannend menschliches Zusammenspiel aufzeigt.

btb Verlag, broschiert, 2017

Katharina Corchia 

 
 
 

 
 
Nell Leyshon Die Farbe von Milch

Die Farbe von Milch

Von Nell Leyshon

Mit diesem, ihrem zweiten Roman, wurde die englische Autorin Nell Leyshon neben James Salter und Zeruya Shalev für den Prix Femina nominiert.

<Die Farbe von Milch> ist ein faszinierender Roman mit einer starken Frauenfigur im Zentrum, welche uns ihre Geschichte erzählt.

"Dies ist mein Buch und ich schreibe es eigenhändig. Es ist das Jahr des Herrn achtzehnhundertundeinunddreissig und ich bin fünfzehn geworden. [...] Ich will erzählen was passiert ist. [...] Und zwar von Anfang an." (Beginn, S. 7)

Mary, Bauerstochter und harte Arbeit gewöhnt, zieht mit 15 Jahren ins Pfarrhaus um die kranke Pfarrersfrau zu pflegen. Nachdem diese stirbt, bleibt sie alleine mit dem Pfarrer zurück. Dieser lehrt sie lesen und schreiben. Doch ihr Schicksal nimmt bald eine dramatische Wendung...

"Und jetzt bin ich fertig und habe dir nichts mehr zu erzählen. Und nun werde ich diesen allerletzten Satz zu Ende schreiben und mit dem Löschblatt die Feuchtigkeit aufsaugen wo sich die Tinte am Ende der Buchstaben in kleinen Pfützen gesammelt hat. Und dann werde ich frei sein." (Ende, S. 207)

Eine eindrückliche Geschichte über Klassenunterschiede, Armut und das Leben einer standeslosen Frau in einer patriarchalischen Welt. Mit einem starken, berührenden Ende. Geschrieben in einer reinen, poetischen Sprache. Und von beeindruckender Ehrlichkeit!

Julia Eisele Verlag, 2017

Monika Künzler

 
 
 

 
 
Harry bingham fiona als ich tot war

Fiona - Als ich tot war

Von Harry Bingham

Diese Kriminalgeschichte übertrifft die meisten Krimis die ich bisher gelesen habe!

Grund dafür ist die äusserst intelligente und mutige Polizistin Fiona, die als verdeckte Ermittlerin in einen gefährlichen Fall eingesetzt wird. Es geht um sehr viel Geld, um Abrechnungsbetrug von Firmen und verdächtige Kontobewegungen. Um der kriminellen Organisation auf die Schliche zu kommen, schlüpft Fiona in mehrere Frauenrollen, die sie meisterhaft zu spielen versteht.

Der englische Autor zeigt auf, mit was für Tricks und Spielchen eine Undercover-Agentin zu tun hat. Eine schlafraubende Story mit viel Tempo, raffinierter Psychologie und einigen Toten! Der Autor verleiht im Nachwort all den mutigen verdeckten Ermittlern eine Stimme, deren öffentliche Anerkennung im Verborgenen bleiben muss. Die Ereignisse dieser Geschichte sind frei erfunden. Aber die Tatsachen basieren auf intensiven Recherchen und Gesprächen mit Ermittlern, darum erschreckend und zugleich faszinierend!

Wunderlich Verlag, 2017

Katharina Corchia

 

 
 
 

 
 
Anstand Matthew Quick

Anstand

Von Matthew Quick

„Er liebt sein Land, das er nicht mehr versteht. Er hasst die Liberalen. Er schläft nicht ohne seine Waffen. Er ist das Gegenteil von politisch korrekt. Er ist unbequem. Er liebt seine Enkelin Ella über alles. Er hat einen Gehirntumor, für den er das Agent Orange aus dem Vietnamkrieg verantwortlich macht. Er überlebt die Operation. Er nimmt die letzte Chance wahr, sich mit seiner Vergangenheit, seinem Sohn und seinem Erzfeind aus dem Krieg, Clayton Fire Bear auszusöhnen. Er heisst David Granger, 68 Jahre, Vietnamveteran. Er ist: Ein Mann mit Anstand.“ (Buchumschlagstext)

Und was für einer! Der Ich-Erzähler gibt uns einen eindrücklichen Einblick in sein „Seelenleben“. Die Sprache und das Thema kann eine Herausforderung für den Lesenden sein und die Bilder welche der Ich-Erzähler – vor allem am Angang – heraufkommen lässt, sind zum Teil nichts für schwache Nerven. David Granger war im Vietnamkrieg und dieser hat auf vielen Ebenen Spuren hinterlassen. Und doch... der Mann ist sehr feinfühlig, hilfreich und ein liebenswerter Grossvater. Ein Mann mit Anstand!

Als ich an den letzten 40 Seiten des Romans war haben wir Besuch erhalten. Bevor ich mich dem Besuch widmen konnte, musste ich einfach diese letzten Seiten zuerst fertig lesen.

Der Roman ist für mich die Entdeckung im Herbst 2017!   

HarperCollins Verlag, 2017

 Eduard Hirschi 

 
 
 

 
 
Rolf von Siebenthal Letzte Worte

Letzte Worte

Von Rolf von Siebenthal

"Die Berner Ständerätin Eva Bärtschi wird in ihrem Haus in Worb erschossen. Was zunächst als Raubmord aussieht, entpuppt sich als verzwickter Fall. Auf dem Computer der Ständerätin sollen sich verschlüsselte Dokumente befinden, die Politiker und Firmenchefs zu Fall bringen könnten. Unter grossem Druck macht sich Bundeskriminalpolizist Alex Vanzetti auf die Suche nach dem Täter und nach einem Schlüssel zu den Unterlagen. Hilfe bekommt er von der pensionierten Journalistin Lucy Eicher. Sie erhofft sich Antworten auf Fragen, die sie seit 40 Jahren quälen." (Buchumschlagstext)

Die Geschichte ist zwar Fiktion, Personen und Ereignisse sind frei erfunden. Doch real ist die Geschichte des Geheimarchivs des Zürcher FDP-Politikers Ernst Cincera, welche im Buch eine wichtige Rolle spielt. Der Autor gibt uns dadurch einen kurzen Einblick in ein Stück Schweizer-Geschichte und Politik der 70-er Jahre. Sehr feinfühlig beschreibt er zudem den Beginn der Liebe zwischen der draufgängerischen Journalistin Zoe und dem pragmatischen Polizisten Alex. 

Eine Gefühlsachterbahn von Kaltblütigkeit bis Zärtlichkeit... und sehr spannend!

Friedrich Reinhardt Verlag, 2017

 Monika Künzler 

 
krystal Sutherland unsere verlorenen herzen

Unsere verlorenen Herzen

Von Krystal Sutherland

Henry ist 17 Jahre alt und es war sein letztes Jahr an der Highschool, als er Grace Town zum ersten Mal sah. Sie war wie ein Junge angezogen, sah ungepflegt aus und hatte ein kaputtes Bein. Henry fühlt sich sofort zu ihr hingezogen. Durch die gemeinsame Arbeit an der Schülerzeitung kommen sie sich ein wenig näher. Aber Grace lässt Henry fast nicht an sich ran. Bis es auf einer Party plötzlich zu einem Kuss kommt. Henry ist unsterblich in sie verliebt. Doch Grace umgibt ein Geheimnis, das zwischen ihnen steht und weshalb Henry nur schwer an sie rankommt. Er versucht nachzuforschen und entdeckt, dass die Grace von früher nicht mehr existiert. Die Grace, die er kennt ist eine traurige Version der alten Grace. Die um einen geliebten Menschen trauert. Trotz allem möchte Henry sie nicht aufgeben.

Die Geschichte wird von Henry erzählt, wie er es erlebt und mit seinen Gefühlen. Es ist eine etwas andere Liebesgeschichte mit speziellen Charakteren. Sie ist traurig aber trotzdem schön und an einigen Stelle auch witzig. Mir hat sie gefallen. 

Ab 14 Jahren.

cbt Verlag, 2017

 Rebecca Schuler (16 Jahre) 

 
 
 

 
 
mariana ledy was man von hier aus sehen kann

Was man von hier aus sehen kann

Von Mariana Leky

Die Geschichte hat wenig Handlung, es ereignet sich nichts Weltbewegendes in dieser kleinen Dorfgemeinschaft im deutschen Westerwald. Aber mir kommt ein Sprichwort von Lao-Tse in den Sinn, das so gut zu dieser Geschichte passt: Wer nicht aufs Kleine schaut, scheitert am Grossen.  

Die Gemeinschaft besteht aus liebenswerten, eigensinnigen und auch etwas sonderbaren Menschen. Beim Lesen begleiten wir die 10-jährige Hauptperson Louise bis ins Erwachsenenalter. Ihre Grossmutter Selma träumt immer wieder von Okapis mit schwerwiegenden Folgen für das ganze Dorf. Und der Optiker kann seine Liebe zu Selma nur in Briefanfängen offenbaren.  

Die Sprache fällt auf! Virtuos und mit einem heiteren Ton beschreibt die Autorin die Freuden und Leiden einer Gemeinschaft, deren Mitglieder zueinander halten und aufeinander aufpassen. Ich habe das Buch wie in einem Traum gelesen, märchenhaft verspielt löst es einen zauberhaften Lesesog aus.

Für alle, die etwas ganz Besonderes lesen möchten!  

Dumont Verlag, 2017

 Katharina Corchia 

 
 
 

 
 
markus Orths max

Max

Von Markus Orths

Sechs Frauen. Sechs Leben. Ein Jahrhundert.

Der rote Faden in diesem Roman bildet die Lebensgeschichte des deutschen Künstlers Max Ernst. Damit verwoben werden sechs Frauenleben sowie der gesellschaftliche, kunsthistorische und politische Hintergrund des 20. Jahrhunderts.

Die Geschichte ist chronologisch aufgebaut nach den Lebensphasen von Max Ernst an der Seite von sechs völlig unterschiedlichen Frauen:                                       Lou?                 Kontrast, Überraschung und Klugheit                                         Gala?               Körper, Eleganz und Grazie                                                        Marie-Berthe?   Erniedrigung, Verfügbarkeit und Schmerz                                     Leonora?          Versenkung, Tauchen und Zeitstille                              Peggy?             Durst, Befriedigung und Eitelkeit                                               Dorothea?         Ruhe, Hingabe und Raum                          (S. 566)

In gekonnter, dem Inhalt bzw. Max Ernst's Lebensphase entsprechender Sprache, entwirft der Autor das "Panorama einer wahnwitzigen Zeit".

Der beeindruckende Roman vermittelt auf lebendige Weise einen Einblick ins vergangene Jahrhundert... eindrücklicher und nachhaltiger als manches Geschichtsbuch! Und ist zugleich ein leidenschaftlicher Liebesroman.

ver-rückt, fesselnd, tragisch. Die Lektüre lohnt sich!  

Hanser Verlag, 2017

Monika Künzler

 
 
 

 
 
Carmen Stephan it's all true

It's all true

Von Carmen Stephan

Ein philosophischer Roman über Orson Wells, über brasilianische Fischer und ein gescheitertes Filmprojekt.  

Wir schreiben das Jahr 1941. In Brasilien müssen Fischer ihren Fang teilen, sie verdienen viel zu wenig um für den Lebensunterhalt aufzukommen. Einer der Fischer, Jacaré, will das ändern. Zusammen mit 3 Freunden baut er ein Floss und gemeinsam fahren sie damit über 2'3000 km von Fortaleza nach Rio um mit dem Präsidenten zu sprechen. Ohne Navigationsgerät, ohne Schuhe und  lediglich leicht gekleidet. Die Reise ist beschwerlich. Nach über 60 Tagen erreichen sie ihr Ziel. Das Treffen mit dem Präsidenten ist erfolgreich, die Gesetze werden geändert.

Auf die Heldentat der Fischer wird auch der erfolgreiche Hollywood-Regisseur Orson Wells aufmerksam. „Vier Männer auf einem Floss“ wird ein Film-Projekt von ihm. Während den Dreharbeiten wird Jacaré jedoch tragischerweise aus dem Floss geschleudert und ertrinkt.  

Carmen Stephan schreibt basierend auf Fakten einen aussergewöhnlichen Roman, geschrieben in einer präzisen, knappen Sprache.

Mit 116 Seiten eine kurze Geschichte die berührt und zum Denken anregt.

Fischer Verlag, 2017

Eduard Hirschi

 
 
 

 
 
Paolo cognetti acht berge

Acht Berge

Von Paolo Cognetti

Cognetti erzählt in seinem Buch von einer wundersamen Freundschaft zwischen zwei Kindern. Eine Freundschaft, welche sich durch beider Leben schlängelt bis ins reife Mannesalter. Eine Freundschaft auch, welche definitiv einen Unterschied macht. Jeder ist Referenzpunkt des Andern. Tief, anrührend, sinnstiftend. Einerseits eingebettet in Sehnsüchte von einer Rückkehr zu Naturerfahrungen und andererseits die brutale Konfrontation mit realer Natur. Der Junge aus der Stadt trifft auf den Landjungen. Pietro und Bruno. Auch eine Geschichte von Söhnen und ihren Vätern und von der Suche nach dem eigenen Platz im eigenen oder fremden Leben. Und von der verbindenden Kraft der Mütter. Cognetti macht aus den Tieren, dem Moos, den Schneeflocken, dem See, der sich wie schwarze Seide im Wind knisternd kräuselt ein sinnliches Leseerlebnis. Wieder ein Buch, welches mit suggestiver Kraft die Frage aufwirft, ist ein alternatives Leben möglich? Ein Leben abseits lärmiger Urbanität? Ein Leben im Funkloch? Pietro und Bruno suchen auf unterschiedliche Weise danach. Soll man einen grossen Berg oder acht Berge besteigen? „Was auch immer das Schicksal für uns bereithält – es kommt von den Bergen, die über uns emporragen.“Eine Erkenntnis des Vaters, welche sich im Sohn fortpflanzt. Dieses „Was auch immer“ wird zuletzt zur Todeserfahrung, der eigenen oder der beobachteten. Zuvor jedoch versucht der Protagonist etwas zu hegen und pflegen, wie Goethe in seinem Gedicht „Ich ging im Walde“, spricht er vom Bäumchen „und grub es mit all seinen Wurzeln aus“, um es zu pflanzen am „hübschen Haus“. Neben einer vom Vater an Pietro vermachten baufälligen Ruine wird die Zirbelkiefer neu eingepflanzt und zusammen errichten Pietro und Bruno das Haus – ihr gemeinsamer Zufluchtsort. Jahre überdauert das Pflänzchen, bleibt jedoch schwach und krumm. Genauso wie Pietros heimatlichen Gefühle. Bruno ist eindeutig Bergbauer – es ist seine Berufung, ohne Kompromisse. Die anderen, seine Maurerkollegen „orientierten sich nach unten, wo es Arbeit und Geld gab, statt nach oben, wo nichts als Gestrüpp und Ruinen auf sie warteten“. Bruno konnte dem Ruf der Berge nichts entgegensetzen.  

Cognetti findet in seiner klaren Sprache zu den Tiefen menschlicher Beweggründe ohne diese wortreich zu bemühen. Er wandert sich durch die gebirgigen Seelenlandschaften seiner Figuren und findet für jede Charaktere die angepassten Höhen, Farben und Winde. Ein stimmiges Buch, welches zu Recht in seinem Heimatland begeistert aufgenommen wurde.  

Für mich eindeutig einer der funkelnden Sterne am Bücherhimmel dieses Herbstes!

DVA Verlag, 2017

Jeannette Büsser

 
 
 

 
 
Miika Nousiainen Die Wurzel alles Guten

Die Wurzel alles Guten

Von Miika Nousiainen

Ab sofort muss ich nur an dieses Buch denken und mein Zahnarztbesuch versetzt mich in eine heitere Stimmung! Ja, diese Geschichte ist ziemlich schräg, geschrieben von einem Finnen, der weiss wie man eine originelle Story erzählt.

Pekka, ein Werbetexter lernt seinen Halbbruder Esko kennen, einen äusserst pflichtbewussten Zahnarzt! Gemeinsam gehen sie auf die Suche nach ihrem Vater, den sie nie gekannt haben. Die Reise geht um die halbe Welt, auf der weitere Halbgeschwister auftauchen! Grundverschieden in ihrer Art, erleben sie, was es heisst plötzlich Geschwister zu haben. Eine Erfahrung, die sie nachhaltig verändert und aus ihrem Alltagstrott befreit.  

Die Quintessenz oder die Moral der Geschichte: Das Leben kann man auch wie eine Wurzelbehandlung anschauen, denn so sind auch die Kapitel benannt: Untersuchung – Öffnung – Reinigung des Wurzelkanals – Überkronung – Nachkontrolle. Zur Übersetzung bitte das Buch kaufen und lesen, viel Vergnügen!

Nagel & Kimche Verlag, 2017

Katharina Corchia

 
 
 

 
 
Erin Jade Lange Halbe Helden

Halbe Helden

Von Erin Jade Lange

Tagsüber berichtet Erin Jade Lange über Fakten, nachts schreibt sie Romane: die Autorin nutzt ihre journalistische Erfahrung, um aktuelle Themen erzählerisch aufzuarbeiten und dabei zu untersuchen, wie sie Jugendliche beeinflussen. (Klappentext)

Dies ist der amerikanischen Autorin in diesem, ihrem zweiten Roman, bestens gelungen.

Mit viel Charme, Witz und Feingefühl beschreibt sie die Entstehung einer Freundschaft zwischen drei völlig unterschiedlichen Teenagern und deren unterschiedlichen Strategien ihren Alltag zu meistern. Dies ohne zu werten.

Zum laut Lachen sind die Passagen, in welchen die Aussagen/Gedankengänge von Billy D., dem neuen Schüler mit Downsyndrom, den coolen Dane mit seinem gefestigten schwarz-weiss-Denken völlig aus dem Konzept bringen.

Ein wertvolles Buch für Jung und Alt zu den Themen Freundschaft, Anderssein, Gewalt, Umgang mit Emotionen und Familienstrukturen.

Magellan Verlag, 2017

Monika Künzler

 
 
 

 
 
 
Mareike Krügel Sieh mich an

Sieh mich an

Von Mareike Krügel

„ Manchmal denke ich, ich bin eine Art Spinne im Netz, dessen Fäden zu all den Leuten reichen, die ihr wichtig sind. Sobald sich einer von ihnen bewegt, zittert oder ruckt der Faden, und ich zittere oder rucke mit.....denn ich reagiere auf jede Erschütterung meines Netzes.....“ S. 29  

Katharina, die 40 jährige Ich-Erzählerin macht eine Entdeckung, die sie noch niemandem erzählt hat. Das rückt den ganz normalen und verrückten Wahnsinn ihres Familien-Alltags in ein anderes Licht. Als Mutter, Ehefrau, Nachbarin und Freundin arrangiert sie sich so gut es geht und beschreibt mit viel Menschenkenntnis und Empathie die typischen Familien-Episoden, urkomisch und doch so nah am Leben. Wird sie ihr Geheimnis verraten können und wie?  

Eine intime und lebendige Geschichte, die ich in einem Zug gelesen habe. Ich bin begeistert von ihrer witzigen und gleichzeitig tiefsinnigen Erzählweise, ein wahrer Lesegenuss!

Piper Verlag, 2017

Katharina Corchia

 
 
 

 
 
Laura McVeigh als die träume in den himmel stiegen

Als die Träume in den Himmel stiegen

Von Laura McVeigh

"Es gibt Reisen, die wir niemals unternehmen wollten. Und dennoch treten wir sie an. Wir treten sie an, weil wir es müssen, weil es der einzige Weg ist, um zu überleben."

Mit diesem Satz startet das Debüt der irischen Autorin Laura McVeigh. Als Direktorin des "Global Girls Fund", der sich weltweit für Gleichberechtigung und Bildungschancen für Mädchen einsetzt, reiste sie nach Afghanistan. Berührt und beeindruckt von Land und Leuten, schrieb sie diese Geschichte.

Die junge Samar muss mit ihrer Familie aus Kabul flüchten. Sie ziehen in ein Bergdorf im Hindukusch. Doch auch dort sind sie mit der Zeit nicht mehr sicher. Die Taliban überfallen das Dorf und so bleibt Samar und ihrer Familie nur die Flucht über die Grenze. Samar verlässt ihre Heimat, wo sie trotz der Umstände auch unbeschwerte Kindheitsjahre verbracht hat. Kraft um die lange Flucht durchzuhalten schöpft Samar aus ihrer lebhaften Phantasie. Dadurch gelingt es ihr auch, uns Lesenden ihre Geschichte zu erzählen.

"Jede Reise, so weit sie auch sein mag, führt uns nach Hause." (S. 71)

Eine berührende und spannende Lektüre. Ein zeitloses und wichtiges Buch!

Fischer Verlag, 2017

Monika Künzler

 
 
 

 
 
Malakeh Jazmati

Malakeh - Sehnsuchtsrezepte aus meiner syrischen Heimat

Von Malakeh Jazmati

Die in ihrer Heimat gefeierte TV-Köchin Malakeh (was Königin bedeutet) musste 2015 aus Syrien flüchten. Im Gepäck nahm sie 60 Rezepte aus ihrer Heimat, ihrer Kindheit, ihrer Familie mit. Kochen sei für sie vor allem eines: das Allheilmittel gegen Heimweh.

Nebst den Rezepten und der ansprechenden Gestaltung mit vielen Fotos, schildert uns die Autorin zwischen den Seiten auch die jeweilige Geschichte zu den Essen, sie beschreibt die verschiedenen Landschaften und Regionen und erzählt von ihren Traditionen.

Eine kulinarische Reise in ein Land welches zur Zeit wegen des Krieges nicht bereisbar ist.

SZ Verlag, 2017

Monika Künzler

 
 
 

 
 
Die Wege des Honigs Eric Tourneret Sylla de Saint Pierre

Die Wege des Honigs

Von Eric Tourneret und Sylla de Saint Pierre

Seit Jahrtausenden begleiten Bienen den Menschen überall auf der Welt. Als Sammler, Imker oder "Dieb". Und ohne die Rolle der Bienen als Bestäuber der Blüten wäre es heute schlecht um die Ernährung der Menschheit bestellt.

Über 10 Jahre lang bereiste der Fotojournalist Eric Tourneret die Welt auf der Suche nach Bienen und der traditionellen Honiggewinnung. Dabei entstanden aussergewöhnliche Fotos. Zum Beispiel auf den riesigen Bäumen Indonesiens, an den Felshängen der Irula in Indien, im afrikanischen Omo-Tal, bei den schwarzen Beuten der Türkei, bei den Stachellosen Bienen Brasiliens oder bei den Honigameisen des australischen Busches.

Begeben Sie sich mit diesem Bildband auf die faszinierenden Wege des Honigs.

Die Texte zu den Bildern hat Sylla de Saint Pierre, die Ehefrau von Eric Tourneret, verfasst. Ergänzt werden sie von Beiträgen elf renommierter Wissenschaftler, die überraschende Aspekte des Bienenlebens vorstellen.

Ulmer Verlag, 2017

Monika Künzler

 
 
 

 
 
Moosflüstern Joachim B. Schmidt

Moosflüstern

Von Joachim B. Schmidt

Gleich auf der ersten Seite habe ich das Gefühl, ich sitze in einer isländischen Kneipe neben der Hauptfigur und höre gespannt zu!

Heinrich Lieber, Familienvater und Bauingenieur aus der Schweiz, geht in Island auf die Suche nach der Vergangenheit seiner inzwischen verstorbenen Mutter. Seine Erkundungen stürzen ihn in eine Sinnsuche seines Lebens. Gleichzeitig spricht auch die Mutter und schildert, wieso sie damals traumatisiert nach dem Krieg die Familie für Island verlassen hat. Geschickt wechselt der Autor die zwei Erzählperspektiven, sodass die Spannung unaufhörlich steigt.

Der Autor benutzt eine unglaublich differenzierte und fantasievolle Sprache. Seine Naturbeschreibungen versetzen den Leser in die raue Gegend Islands und in die Gefühlswelten deren Bewohner. Kein Wunder, denn der Autor, geboren in Graubünden, wohnt in Island!

Dieser Roman löst ein sagenhaftes Kopfkino aus; eine wunderbare tiefgründige, unterhaltende und auch witzige Lektüre zum Geniessen!

Landverlag, 2017

Katharina Corchia

 
 
 

 
 
Die Liebeserklärung Jean-Philippe Blondel

Die Liebeserklärung

Von Jean-Philippe Blondel

Der Autor erzählt in seinem neuen Roman auf leichtfüssige und tiefgründige Art, was der Mensch braucht, um sich glücklich zu fühlen.

Dem jungen Corentin begegnen in seinem Job als Hochzeitsfotograf die unterschiedlichsten Paare. Corentin selbst ist noch auf der Suche nach wahrhaftiger Liebe und einem Leben, welches ihn mit Leidenschaft und Begeisterung erfüllt. Berührend ehrlich und mit scharfem Blick berichten Corentins Eltern und seine Freunde über ihre Beziehung zum Protagonisten des von J.P. Blondel gekonnt erzählten Romans.

Eine lesenswerte Neuerscheinung über des Menschen Begegnungen mit seinen Mitmenschen -zum Schmunzeln, Nachdenken und Innehalten.   

Deuticke Verlag, 2017

Yvonne Leu

 
 
 

 
 
Die vier Jahreszeiten Antonio Vivaldi Jessica Courtney-Tickle

Die vier Jahreszeiten - Antonio Vivaldi

Illustriert von Jessica Courtney-Tickle

Ein Musik-Bilderbuch zum Sehen und Hören für Kinder ab 3 Jahren.

Mit dem Mädchen Isabella und ihrem Hund geht es auf eine wunderbar bunte Reise durch die vier Jahreszeiten - begleitet durch Musik von Vivaldi. Vom Vogelchor am frühen Morgen im Frühling bis zum eisigen Sonnenuntergang im Winter. Und währen wir der Musik zuhören, gibt es auf den Bilderbuchseiten einiges zu entdecken.

Prestel Verlag, 2017

Monika Künzler

 
 
 

 
 
Shawn Vestal Loretta

Loretta

Von Shawn Vestal

Arizona und Idaho in den Siebzigerjahren. Drei Jugendliche und deren Wunsch, aus den gegebenen Strukturen auszubrechen.

Loretta, welche von ihren Eltern, strengen Mormonen, als Strafe für ihre heimlichen Ausgänge als Zweitfrau mit einem ebenfalls strenggläubigen Mormonen verheiratet wird. Jason, Bewunderer eines gefeierten, draufgängerischen Motorradhelden. Ebenfalls aus einer Mormonenfamilie, jedoch gemässigterer Einstellung. Boyd, ohne Vater aufgewachsen, jedoch von dessen indianischer Herkunft erkennbar gezeichnet und dadurch auf der untersten Stufe der gesellschaftlichen Hierarchie. Alle drei Träumen von Freiheit. Inhaltlich unterscheidet sich diese allerdings sehr. Dem sind  sich die drei bei der gemeinsamen Fluchtplanung allerdings zu wenig bewusst. Dies ist der Grund, weshalb der Ausbruch schlussendlich nur einer der drei Personen gelingt.

Eine raffiniert aufgebaute und wilde Geschichte. Geschrieben von einem Autor welcher selber in einer Mormonen-Familie aufgewachsen ist und welcher die Mormonen-Gemeinde als Erwachsener verlassen hat.

Kein und Aber Verlag, 2017

Monika Künzler

 
 
 

 
 
Olivier Bourdeaut Warten auf Bojangles

Warten auf Bojangles

Von Olivier Bourdeaut

Es gibt immer wieder Bücher dessen Stimmungen mir noch lange in Erinnerung bleiben. So erging es mir auch bei dieser Neuerscheinung! Wir lernen die Geschichte einer unkonventionellen Familie kennen. Erzählt wird sie abwechslungsweise vom 9-jährigen Sohn und vom Vater. Im Zentrum steht die Mutter und ihre verrückte Art, das Leben in vollen Zügen auszukosten. Unberechenbar und aussergewöhnlich gestaltet sich darum der Alltag von den Dreien. Beim Lesen wirkt diese verspielte Lebensfreude einerseits ansteckend, anderseits fragt man sich mit der Zeit, ob das wohl so weitergehen kann.... die Dramatik nimmt ihren Lauf. Die vielen urkomischen Situationen haben mich zum Schmunzeln verleitet, gleichzeitig beschreiben sie aber auch die volle Tragik einer Krankheitsgeschichte. Unausweichlich stellt sich die Frage was für die eigene Familie zumutbar ist, wo die Realität abhanden kommt und die Krankheit überhand nimmt. Für mich ist dieses Buch vor allem auch ein starkes Plädoyer für die grenzenlose Liebe die sich im starken Zusammenhalt und Respekt zueinander widerspiegelt.

Piper Verlag, 2017

Katharina Corchia

 
 
 

 
 
Karine Lambert Und jetzt lass uns tanzen

Und jetzt lass uns Tanzen

Von Karine Lambert

 "Ein Roman, der zeigt, dass das Herz keine Falten hat und Liebe immer möglich ist." (Klappentext)

Marcel und Marguerite, beide gegen die 80ig, verlieren ihre langjährigen Ehepartner. Nach knapp einem Jahr begegnen sie sich zum ersten Mal in einem Erholungs- bzw. Wellnesszentrum in den Bergen. Marcel weilt dort auf Geheiss seiner Tochter, Marguerite auf Empfehlung ihres Arztes. Überrascht stellen sie fest, dass sie über die gleichen Dinge lachen können und wagen behutsam, sich noch einmal auf eine Liebe einzulassen.

Eine zärtliche Liebesgeschichte rund um die Themen Alter, Verlust, Neuanfang, Wünsche und Lebenssinn.

Ein wunderbarer, süffig geschriebener Unterhaltungsroman der zum Denken anregt.       

Diana Verlag, 2017

Monika Künzler


 
 
 

 
 
Josten Husch Hier sind Drachen

Hier sind Drachen

Von Josten Husch

Bei dieser Geschichte war ich auf alles gefasst und siehe da, ich wurde gänzlich überrascht!  

Ausgangspunkt der Geschichte ist eine Journalistin, die im November 2015 nach den Anschlägen von Paris am Flughafen Heathrow mit einem fremden Mann ins Gespräch kommt. Ein intensiver Austausch entsteht über existentielle - philosophische Fragen zum Thema Zufall, Schicksal, Selbstbestimmung. Doch plötzlich überstürzen sich die Ereignisse auf dem Flughafen, mehr verrate ich nicht.  

Ein kluges und spannendes Buch mit 160 Seiten, es regt zum Diskutieren an:  

„ Das Erzählen ist das Medium der kollektiven Intelligenz, die beste Waffe gegen Angst, die einzige gegen Schuld“ (Seite 154).   

Berlin Verlag, 2017

Katharina Corchia


 
 
 

 
 
Flurin Jecker Lanz

Lanz

Von Flurin Jecker

Mit diesem kurzen, erfrischenden Roman schloss der junge berner Autor sein Studium am schweizerischen Literaturinstitut ab.

Im Mittelpunkt steht der 14-jährige Lanz, welcher sich wegen einer Mitschülerin ein welche er sich verliebt hat, in die Blog-Projektwoche eingeschrieben hat. Dies obwohl er absolut kein Interesse am Blog-Schreiben hat und den Projekt-Lehrer gar nicht mag. Im Laufe der Woche beginn Lanz dann aber, zu Beginn noch widerwillig, mit der Zeit offener, in seinem Blog aus seinem Leben zu erzählen. In direkter, kraftvoller, jugendlicher Sprache erfahren wir als Lesende auf humorvolle Art und Weise was Lanz bewegt. Seine Wünsche, seine Ängste, seine innere Leere.

Ein eindrückliches und glaubwürdiges Debut!  

Nagel & Kimche, 2017

Monika Künzler


 
 
 

 
 
Annette herzog frühling mit freund Ingrid schubert

Frühling mit Freund

Von Annette Herzog - illustriert von Ingrid & Dieter Schubert

Vorlesegeschichten für Kinder ab 5 Jahren.

Als der Mumpf aus seinem Winterschlaf erwacht, wird er von der Schneeeule, welche geduldig auf diesen Augenblick gewartet hat, begrüsst. Sie ist froh, dass ihr Freund Mumpf endlich ausgeschlafen hat. Doch als Mumpf sich umsieht und den Restschnee sieht, wird ihm bange zumute. Was wenn er zu früh aufgewacht ist und er gleich wieder einschläft, wird die Schneeeule dann noch einmal geduldig auf ihn warten? Doch diese ermutigt ihn zusammen den Frühling zu suchen. Gemeinsam erleben sie ein Abenteuer nach dem andern bis der Frühling wirklich da ist und die Schneeeule ihrerseits sich verabschiedet... zum Flug in den hohen Norden, zu Eis und Schnee.

"Es ist auch schön, wenn man einen Freund hat, auf den man sich freuen kann, nicht wahr?" meinte der Mumpf zur Schneeeule beim Abschied. Und dachte für sich, wie seltsam es ist, gleichzeitig so froh und traurig zu sein.

Eine wunderbare Geschichte zum Thema Freundschaft. In kurzen Kapiteln.

Moritz Verlag, 2017

Monika Künzler